Wo und wie kann man Blender lernen?

Blender-Tutorials und -Referenzen gibt es in Hülle und Fülle im Internet. Speziell Videos sind äußerst beliebt und Youtube ist voll davon, auch wenn ich persönlich dieser Form der Anleitung wegen der oft hektisch-konfusen Darbietung nicht sehr viel abgewinnen kann. Es gibt auch sehr gut gemachte in allen nur erdenklichen Schwierigkeitsgraden. Doch hier sollte sich jeder selbst sein Urteil bilden und nach Angeboten suchen, die seinen Lern- und Sehgewohnheiten am ehesten entgegenkommen. Neben Videos gibt es aber auch HTML- und PDF-Tutorials sowohl von der Blender-Community selbst als auch von Anwendern.

Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit seien die folgenden teils deutschen, teils englischen Webseiten genannt:

Deutschsprachige Seiten

Englischsprachige Seiten

Bei vielen dieser Hilfen sollte man sich bewusst sein, dass Blender auch und vor allem für viele andere 3D-Anwendungen verwendet wird. Dadurch sind manche Tutorials eher verwirrend als erhellend, weil sie jenseits der elementarsten Grundlagen oft in eine für SL-Zwecke falsche Richtung führen. Wenn man in Blender keine Computerspiele oder Animationen basteln möchte, braucht man dieses Wissen auch nicht. Blender ist nun einmal ein Tool, mit dem man auch Sculpties und Meshes für SL modellieren kann - mit allen Vor- und Nachteilen, die dies mit sich bringt. In seiner Vielseitigkeit unterscheidet sich Blender ganz klar von den meisten anderen beliebten Tools für SL. Die gute Seite daran aber ist, dass man die einmal erlernten Bedienungen natürlich später auch für andere Anwendungen von Blender jenseits von SL "recyclen" kann.

Dies erklärt aber auch selbst bei den neueren Blender-Versionen die enorme Komplexität der Benutzeroberfläche, die einen beim ersten Öffnen schier erschlägt. Entsprechend der großen Bandbreite von Funktionsbereichen, die Blender abdeckt, soll schließlich sehr vieles ständig erreichbar sein: Submenüs, Kontextmenüs, Tasten, Regler usw. Dies ist für den versierten Anwender sicher großartig, aber für den Anfänger doch recht einschüchternd. Hinzu kommt die oft eigenwillige Bedienung, die sehr stark auf die Interaktion von Tasten- und Mausbedienung ausgelegt ist. Beispielsweise braucht es eine Weile, bis man verinnerlicht hat, dass man Objekte aller Art mit der rechten Maustaste statt wie sonst üblich mit der linken aktivieren muss. Auch das Bewegen in den einzelnen Fenstern will gelernt und verstanden werden. Man kann Blender viele Attribute zusprechen, nicht aber, "intuitiv erlernbar" oder "selbsterklärend" zu sein. Für das schnelle Erfolgserlebnis ist Blender als echte Profi-Software einfach nicht gemacht. Wenn man gerecht ist, trifft diese Feststellung aber auch für komplexere Grafikprogramme in 2D wie GIMP oder Photoshop zu. Hat man seinen ersten Schrecken überwunden, wird man feststellen: Manche Kaskade von schwer zu merkenden Tastenkombinationen ist auch ganz komfortabel zusammengefasst in einem Menü wiederzufinden. So kann jeder die Art der Bedienung für sich wählen, die seiner Arbeitsweise am ehesten entspricht.

Blender für Second Life

Für einen wohl maßgeschneidert zu nennenden Einstieg möchte ich Euch ganz besonders die zahlreichen, liebevoll und kompetent gemachten Tutorials im Machinimatrix-Blog ans Herz legen, da diese wirklich spezifisch auf die Verwendung von Blender für Sculpties und Meshes in Second Life ausgerichtet sind. Einige Tutorials bestehen aus einem englischsprachigen Video und einer Transskription, die ich als enorme Erleichterung beim Wiederfinden von Informationen schätze. Deshalb habe ich die Transskription der folgenden ersten Tutorials auch selbst ins Deutsche übersetzt:

Gaia Clary überarbeitet, erneuert und ergänzt kontinuierlich ihrer Video-Tutorials, so dass ein häufigerer Besuch ihres Blogs lohnt.

In Second Life selbst werden an einigen Schulungsorten Inworld-Kurse angeboten, von denen ich stellvertretend diejenigen in der Builder's Brewery erwähnen möchte. Natürlich werden diese Kurse auf Englisch gehalten und finden leider oft zu Zeiten statt, die in europäische Nachtzeiten fallen. Nachdem die amerikanische Designerin Eleanora Newell im RL wieder einen guten Job gefunden hat, sind Grundlagenkurse leider derzeit recht rar gesät. Gleichwohl ist sie nach wie vor in spezialisierten Gruppen aktiv und hilft mit Rat und Tat im Chat. Einige ihrer Kurse hat sie auch in Inworld-Büchern zugänglich gemacht, die zu einem angemessenen Preis erworben werden können. Sie pflegt außerdem eine exzellente Link-Seite zum Thema Blender für Second Life:

Ein gutgemeinter Rat zum Schluss (bzw. für den Anfang)

Hinter den mitunter atemberaubenden Ergebnissen, die uns in SL als Blender-Sculpties oder -Meshes begegnen, steckt sehr oft viel Mühe, Zeit und nicht zuletzt Motivation. Kommt man mit den Schöpfern ins Gespräch, bringen viele davon schon Vorkenntnisse aus anderen 3D-Programmen mit oder aber sind schon längere Zeit am Arbeiten und Tüfteln mit Blender. Selbst Könner kennen aber bisweilen nicht alle Kniffe und Techniken, wie ich in Erfahrung bringen konnte. Jeder erobert sich seinen Teil, den er beherrscht, und je nach Sujet ergänzt er seine Kenntnisse in die eine oder andere Richtung. Man muss lernen auszuhalten, dass man eben nicht alles sofort und in vollem Umfang kennen kann. Sich mit anderen messen zu wollen halte ich für grundfalsch, weil es möglicherweise zu unnötigen Frustrationen und Blockaden führen kann. Wenn man aber kontinuierlich dranbleibt, sich realistische Etappenziele setzt und sich über kleinere Projekte beginnend immer weiter steigert, ist Blender irgendwann zu meistern. Habt Geduld mit Euch!

© 2012 ff. Almut Brunswick. Nur für den persönlichen Gebrauch! Aus rechtlichen Gründen distanziere ich mich von allen externen Links.